Montag, 21. August 2017
Schusterstadt Kröpelin
Wegweiser
Start ›  Kommunalwahl 2014 ›  Wahlprogramm 2014

Wahlprogramm 2014

Für eine lebenswerte Zukunft in einer liebenswerten Stadt – Kröpelin – 2014 bis 2019

0. Vorwort

Wir meinen, Kröpelin kann sich sehen lassen. Manches wurde in den zurückliegenden Jahren bewegt. Auf den Blogs www.kroepeliner.de und www.schusterstadt.de wurde einiges davon dokumentiert. Dazu haben viele etwas beigetragen, vor allem die Bürgerinnen und Bürger selbst.

Auch in der nächsten Legislaturperiode liegen wichtige Aufgaben vor uns. Gegenwärtig leben weniger als 5.000 Einwohner in unserer Stadt (4780 am 31.12.2012). Wir werden alles dafür tun, damit die Einwohnerzahl wieder über 5.000 steigt. Das Leben in Kröpelin mit allen siebzehn Ortsteilen muss attraktiv sein für Einwohner jeden Alters. Und es muss so attraktiv werden, dass bislang Auswärtige sich in Kröpelin niederlassen möchten.

1. Für eine bürgerfreundliche Verwaltung

  • Kröpelin muss als „Grundzentrum“ und selbständige Stadt mit eigener Verwaltung erhalten bleiben
  • Die Homepage der Stadt zu einem interaktiven Bürgerportal erweitern
  • Die Öffnungszeiten des Rathauses müssen bürgerfreundlich sein
  • Die Arbeit in den Ortsteilen verstärkt wahrnehmen und alle Entscheidungsprozesse mit einbeziehen
  • Jugend in alle kommunalen Meinungsbildungsprozesse vertrauensvoll und aktiv einbeziehen – Jugendbeirat
  • Jugendliche sollen über einen Teil des Budgets für Jugendarbeit direkt abstimmen – Jugendwahl
  • Angebot an unsere noch selbständigen Nachbargemeinden Biendorf, Steffenshagen, Reddelich und Retschow zur besseren Zusammenarbeit und um sich unserer Stadt anzuschließen
  • Der Stadt eine vernehmbare Stimme im Kreis und im Land geben

2. Für gute Straßen, Wege und Plätze

  • Verkehrskonzept des Bauausschusses veröffentlichen, fortschreiben und umsetzen
  • Lücke im Fahrweg zwischen Hundehagen und Gemeindegrenze Steffenshagen schließen
  • Lücken in den Bürgersteigen schließen, wie in der Wismarschen Straße
  • Südlicher Wanderweg Duggenkoppel zum Gewerbegebiet und von dort zum Schwarzen Weg
  • Weiterer Ausbau der Rad- und Wanderweganbindungen aller Ortsteile und in Richtung Ostsee
  • Weitere Entwicklung und Förderung der familienfreundlichen touristischen Infrastruktur
  • Verständliche Fahrgastinformationen am Bahnhof, den Bus-Haltestellen und an geeigneten Plätzen einrichten, damit der Öffentliche Nahverkehr besser wahrgenommen wird
  • Attraktive Bus-Wartehäuschen und sichere Halteplätze in allen Ortsteilen
  • Plätze, Wege und Gebäude barrierefrei gestalten, inklusive Ruhezonen mit Sitzbänken

3. Für nachhaltige Stadtentwicklung

  • Wohnungswirtschaft als städtischen Eigenbetrieb wieder in Kröpelin betreiben
  • mit der Maßgabe: bezahlbaren städtischen Wohnungsbestand erhalten und wieder erhöhen
  • Unterstützung von privaten Investoren im Bereich des Mietwohnungsbaues
  • Privates Wohneigentum zu schaffen muss in Kröpelin eine dauerhaft gute Investition sein
  • Für Neubaugebiete soziale und ökologische Vorgaben festlegen, Baulücken ausweisen und schließen
  • Ausweisung und Erschließung weiterer Bebauungsgebiete in den Ortsteilen und in der Stadt
  • Flächennutzungsplan als grafische Plandarstellung des gesamten Gemeindegebietes aufstellen

4. Für vielfältige und wohnortnahe Versorgung

  • Ausschilderung der vorhandenen Infrastruktur, Werbetafeln an den Ortseingängen
  • Initiativen zu verbesserten Nahversorgung im Stadtzentrum fördern
  • Unterstützung der vorhandenen Unternehmen und Unterstützung von Neugründungen und Ansiedlungen
  • Ansiedlung von wohnortnahem Einzelhandel und Gewerbe unterstützen
  • Mit Gewerbetreibenden und Vertretern der Landwirtschaft regelmäßig die Interessenlagen beraten
  • Für die Reichhaltigkeit der Einkaufsstadt Kröpelin werben
  • Ausbau der Informations- und Zimmervermittlung mit örtlichen Trägern

5. Für lebendige Freizeit und Kultur

  • Kröpelins Kultureinrichtungen und historische Bausubstanz pflegen und erhalten
  • Ausgestaltung der Außenflächen der Kröpeliner Mühle
  • Vielfältige Feste, Freizeit- und Kulturangebote der Vereine und Ortsteile unterstützen
  • Unterstützung des Breitensports und Initiierung eines jährlichen Familiensportfestes
  • Bolz- und Spielflächen bedarfsgerecht erhalten und neu schaffen
  • Darbietung und Würdigung der Leistungen der Kröpeliner Jugend als Messe im Rathaus

6. Für sorgsame Energienutzung

  • Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Energieeinsparung in der Stadt umsetzen
  • Städtische Gebäude noch weiter energieeffizient umbauen
  • Umstellung der städtischen Beleuchtung auf LED-Technik
  • Dezentrale Energieversorgung anstreben und voranbringen
  • Modernste Energieträger nutzen, regenerative Energiegewinnung ausbauen
  • Beratung zu Fördermöglichkeiten, Ökologisches Wissen und Verhalten vermitteln

7. Für eine ordentliche und sichere Stadt

  • Für Zivilcourage und bürgerschaftliches Engagement werben, Gemeinschaftssinn stärken
  • Durch Jugend- und Sozialarbeit der Vereine Drogen- und Alkoholmissbrauch vorbeugen
  • Feuerwehren bei ihrer verantwortungsvollen Aufgabe bestmöglich unterstützen
  • Feuerwehrkameraden beim Erwerb der Fahrerlaubnis CE (LKW) finanziell unterstützen
  • Stadteingangsbereiche attraktiv gestalten, Schaffen eines grünen Ringes
  • Öffentliche Straßen, Wege, Plätze und Gebäude pflegen und instand halten
  • Baumanpflanzungen, Kletterpflanzen und Blumen auf städtischem Grund
  • Abfallbehälter an Schwerpunkten der Verschmutzung

8. Für gesundes Leben in der Stadt

  • Das Zusammenkommen der Generationen durch Veranstaltungen und Vereine fördern
  • Berücksichtigung der besonderen Belange von Menschen mit Behinderung
  • Kinderfreundliche Stadtentwicklungsmaßnahmen – Stichwort „Spielleitplanung“
  • Die Luftqualität und Lärmbelastung in der Stadt messen und mindern
  • Vielfältige Betreuungsformen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter anbieten
  • Zusammenarbeit mit allen Trägern von Pflegedienstleistungen

9. Für die Bildungsstadt Kröpelin

  • Kröpelin muss alle Bedingungen eines Schulstandortes erfüllen, alle Initiativen in diese Richtung sind zu unterstützen
  • Auf dem Weg zurück zur Regionalen Schule ist die Orientierungsstufe 5. und 6. anzustreben
  • Es sind keine Tatsachen zu schaffen, die eine Wiedereinrichtung einer Regionalen Schule verhindern
  • Kontakte aufbauen zu den weiterführenden Schulen in die Kröpeliner Kinder gehen, Kooperationsvereinbarungen
  • Attraktive Kindereinrichtungen, Grundschule und Hort, Erhalt und Bestandserweiterung der Bibliothek
  • KiTa-Gebühren für alle Kröpeliner Kinder verträglich und auf gleichem Beitragsniveau erhalten
  • Sport- und Musikförderung, sowie kostenlosen Schwimmunterricht für alle Kinder gewährleisten
  • Aus- und Weiterbildungseinrichtungen, wie Kurse der Volkshochschule in Kröpelin unterstützen
  • Zugang zu Bildungsmöglichkeiten unabhängig vom Einkommen

10. Für zukunftssolide Stadtfinanzen

  • Wahrung und Mehrung des Vermögens der Stadt (zur Zeit rund 40 Millionen Euro)
  • Keine Belastung der Bürger und der Stadtfinanzen zu Gunsten Dritter
  • Einsatz aller Mittel mit dem größtmöglichen Effekt für dauerhafte und selbst tragende Entwicklung
  • Stabile Abgaben wie Grundsteuer B und Gewerbesteuer
  • Erhalt des Status eines „Grundzentrums“ sichert dauerhaft höhere Schlüsselzuweisungen des Landes
  • Keine Privatisierung von Stadteigentum im großen Stil – kein Verkauf des Stadtwaldes im Stadtholz
  • Kredite sind ausschließlich für rentierliche Investitionen aufzunehmen und unter günstigen Konditionen schnellstmöglich zu tilgen
  • Ziel ist völlige Schuldenfreiheit als vollständige Ablösung aller nicht direkt z.B. durch Mieteinnahmen gedeckter Kredite
  • Auch langfristig müssen Eigenmittel für antizyklische Investitionen zur Verfügung stehen, darum sind stets ausreichende Rücklagen zu bilden
  • Weitere finanzielle Unterstützung von dem Gemeinwohl dienenden Vereinen und Projekten, insbesondere im Bereich der Jugend- und der Seniorenförderung

 

Download

Kommentare deaktiviert für Wahlprogramm 2014