Mittwoch, 21. Februar 2018
Schusterstadt Kröpelin
Wegweiser
Start ›  Kinder in MV bleiben bis Klasse 6 zusammen
PresseSchule

Kinder in MV bleiben bis Klasse 6 zusammen

Ostsee-Zeitung, Donnerstag, 23. Juni 2005

Das umstrittene Schulgesetz wurde gestern verabschiedet. Ab 2006 beginnt der gymnasiale Weg in der 7. Klasse. Die CDU spricht von „Schnellschuss“.

Schwerin (OZ) Lautstark mit Transparenten und Sitzblockaden protestierten gestern früh etwa 600 Schüler, Eltern und Lehrer vor dem Landtag gegen das neue Schulgesetz. Genutzt hat es nichts. Das Gesetz wurde vom Parlament mit Mehrheiten von SPD und PDS, gegen die Stimmen der CDU, verabschiedet.

Damit ist der Weg frei für das längere gemeinsame Lernen. Ab dem Schuljahr 2006/07 beginnt die Gymnasialausbildung in MV erst mit der siebenten Klasse. Nach der Grundschule wechseln die Kinder im Klassenverband in die Orientierungsstufe an Regional- und Gesamtschulen.

„Das ist ein guter Tag für gute Schule“, betonte Bildungsminister Hans-Robert Metelmann (parteilos). Er sei froh, dass MV mit diesem Gesetz anderen Bundesländern voraus sei, die ebenfalls über längere gemeinsame Schulzeiten und eine Aufwertung des Abiturs nachdenken. Mit der Prüfung in künftig fünf Kernfächern werde das Abitur wieder „Ausweis einer breiten Allgemeinbildung auf hohem Niveau“, was den Übergang an die Hochschulen erleichtere, sagte der Minister.

Das Gesetz fördere den Ausbau von Ganztagsschulen und die Selbstständigkeit. Der Modellversuch an 20 selbstständigen Schulen im Land bewähre sich, der Unterrichtsausfall sei hier deutlich zurückgegangen, ein klarer Motivationsschub bei Lehrern erkennbar. Infolge dieser Ergebnisse dürfen laut Metelmann Schulleiter ab nächstem Schuljahr selbst Personaleinstellungen vornehmen – „rechtlich betreut von den Schulämtern“.

Schulträger hätten jetzt den gesetzlichen Rahmen, um die Bestandsfähigkeit ihrer Schulen zu prüfen. Laut SPD-Bildungsexpertin Heike Polzin werden durch das Gesetz 44 Schulen weniger geschlossen als unter derzeitigen Bedingungen notwendig. Vor allem kleine Grundschulen auf dem Land blieben erhalten.

CDU-Abgeordnete Kerstin Fiedler-Wilhelm bezeichnete das Gesetz als „Schnellschuss“ mit unzureichender Personalausstattung der Schulen.

PDS-Bildungsexperte Andreas Bluhm führte an, dass bei Zugangsraten zum Gymnasium von landesweit 47 Prozent nur 28 Prozent der Gymnasiasten das Abitur schafften (bundesweit 38, Finnland 85, Schweden 72 Prozent). Er sprach sich für längere Integration statt frühzeitige Selektion aus.

DORIS KESSELRING

PS: Nähere Informationen zum Schulgesetz sind über die SPD Landtagsfraktion unter //www.gute-schule-mehr-chancen.de bekommen.

0 Kommentare zu “Kinder in MV bleiben bis Klasse 6 zusammen”


  1. Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

*