Montag, 26. August 2019
Schusterstadt Kröpelin
Wegweiser
Start ›  Jugendklub kann nun gebaut werden
Freizeit und KulturPresse Jugend

Jugendklub kann nun gebaut werden

In Kröpelin soll ein neuer Jugendtreff entstehen. Das alte polytechnische Zentrum wird umgebaut. Mit 90 Prozent Fördergeldern.

Kröpelin In den nächsten 14 Tagen könnte mit der Sanierung und dem Umbau des ehemaligen polytechnischen Zentrums in Kröpelin nahe der Schule begonnen werden.
Es soll eine Jugendbegegnungsstätte werden. Die Voraussetzungen für den Baubeginn wurden am Donnerstagabend gelegt. Die Kröpeliner Stadtvertreter trafen sich zu einer Dringlichkeitssitzung und beschlossen die Vergabe der Arbeiten an die verschiedenen Gewerke.

Eine Ausschreibung war dem vorausgegangen. Vier der insgesamt sieben Lose wurden an einheimische Firmen verteilt. So werden die Dachdecker- und Klempnerarbeiten für 12 400 Euro von der Kröpeliner Dach GmbH ausgeführt. Die Tischlerarbeiten für 19 700 Euro übernimmt die Tischlerei Timm aus der Stadt. Heizungs- und Sanitärinstallationen führt die Bau- und Sicherheitstechnik Kröpelin für 22 860 Euro aus. Und die Elektroinstallationen übernimmt die einheimische Firma Crull.

Das Bauhauptgewerbe wurde einer Kessiner Firma übertragen, Maler- und Bodenbelagsarbeiten einem Wismarer Unternehmen und Fliesenarbeiten einem Rostocker Betrieb.

Die Kröpeliner Stadtvertreter hatten Ende Juni den Umbau beschlossen. Die Gesamtkosten werden etwa 166 500 Euro betragen. Doch der Umbau wird gefördert mit 90 Prozent, das macht immerhin eine Summe von knapp 150 000 Euro aus. Den Rest trägt Kröpelin als Eigenanteil.

Die Kosten in diesem Jahr werden etwa 100 000 Euro betragen. Die Stadtvertretung beschloss am Donnerstagabend deshalb auch die Mittelüberschreitung im Haushalt für dieses Jahr, damit dem Baubeginn nichts mehr im Wege steht.

Der Teil des Gebäudes, in dem der Jugendtreff entstehen soll, müsse entkernt werden. Die Außenhülle bleibe stehen. Es werde komplett saniert, erklärt Bürgermeister Paul Schlutow.

Das ehemalige polytechnische Zentrum war in den vergangenen Jahren unterschiedlich genutzt worden, als Lager oder auch für Kraftsportler. „Die jetzigen Freizeiteinrichtungen am Pferdemarkt 4 und im ehemaligen Heizhaus an der Schule waren zwar ganz schön, aber wir wollen den jungen Leuten schon etwas Modernes bieten“, so Schlutow. Die anderen zwei Klubs werden mit Fertigstellung der neuen Einrichtung geschlossen. Das neue Domizil wird 268,56 Quadratmeter groß. Es soll einerseits ein größeres Freizeitangebot für Kröpeliner Kinder und Jugendliche gewährleisten, andererseits auch die Feriengestaltung verbessern. Hier sollen die Mädchen und Jungen nach der Schule und in den Ferien sich mit Freunden treffen können. Angedacht ist, Möglichkeiten für Billard, Computerspiele, Brettspiele und sportliche Aktivitäten zu schaffen. Dafür, so erwähnt der Bürgermeister, seien auch die Anlagen und Grünflächen an dem Schulkomplex gut zu nutzen. Freizeitmöglichkeiten an einem Ort bündeln, sei hier gut möglich.

RENATE PETER
Ostseezeitung vom 22.Okt. 2005

0 Kommentare zu “Jugendklub kann nun gebaut werden”


  1. Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

*