Mittwoch, 18. September 2019
Schusterstadt Kröpelin
Wegweiser
Start ›  In Kröpelin wird tamilisch gesprochen
Presse

In Kröpelin wird tamilisch gesprochen

Kröpelin „Wanaakam“, sagt Ute Penzel. Die Mädchen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren gucken sie ungläubig an. Die 42-Jährige stellt sich auf Tamilisch, eine Sprache die im Süden Indiens gesprochen wird, vor. „Wanaakam heißt guten Tag“, klärt sie die Kleinen auf, die heute im Gemeindehaus der evangelisch-lutherischen Kirche etwas über das Land Indien erfahren. Die Indien-Referentin vom Leipziger Missionswerk hat selbst drei Jahre in dem Land gelebt und weiß, wovon sie spricht. „Es ist wichtig, dass Kinder auch mitbekommen, wie es in anderen Ländern aussieht“, so Ute Penzel. Deshalb zeigt sie den Mädchen, nachdem sie sich auf der Landkarte die Region angeguckt haben, Dias aus Südostasien: die Geschichte von einem fünfjährigen Jungen, der in einen indischen Kindergarten geht. Gespannt gucken die Mädchen auf die Bilder an der Wand. Sie erfahren, dass es im April und Mai bis zu 55 Grad heiß wird, die Kinder in Indien mit der linken Hand ihren Po nach dem Toilettengang mit Wasser waschen und nur mit einer, und zwar der rechten Hand, essen. Die Fotos hat Ute Penzel selbst gemacht.
„Die Sprache fand ich interessant. Die essen da anders als wir“, sagt die siebenjährige Franziska Käding. Sie war schon einmal in Frankreich. Nach Indien will die kleine Kröpelinerin nicht. „Da ist es so heiß“, so Franziska. Zum Abschluss wickelte Ute Penzel die Mädchen noch in einen Sari – ein sechs Meter langes indisches Wickelgewand. „Ich fand die Geschichte von dem kleinen Jungen gut“, sagt die sechsjährige Astrid.

Ute Penzel kam Anfang März aus Indien zurück. Drei Wochen war sie da, um Häuser für die Menschen zu bauen, die noch heute unter den Folgeschäden des Tsunami leiden.

STEFANIE ADOMEIT
OZ vom 30.03.06

0 Kommentare zu “In Kröpelin wird tamilisch gesprochen”


  1. Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

*