Dienstag, 22. September 2020
Schusterstadt Kröpelin
Wegweiser

Archiv für Februar, 2009

Eindruck

Einige Hausbesitzer haben den Bürgersteig nicht schneefrei gemacht. Gestreut wurde auch nicht.

2-winterdienst
4-winterdienst

Wer dieser Tage in Kröpelin unterwegs ist, dem fällt auf, dass einige Hauseigentümer ihrer Pflicht, laut Satzung der Stadt Kröpelin, nicht nachkommen. So sind die Bürgersteige der Hauptstraße 1 und 16, der und Bützower Straße 32 z. B. nicht geräumt worden und gestreut wurde auch nicht.
1-winterdienst

Es besteht Unfallgefahr. Heute konnte ich Bürger, wie hier in der Lindenstraße antreffen, die ihre Pflichten ernst nehmen und den Bürgersteig schneefrei halten. Auch Kollegen der Firma SAUBERMANN traf ich bei meinem Rundgang. Sie streuten Salz und sorgten so für einen rutschfesten Untergrund auf dem Bürgersteig.

5-winterdienst

3-winterdienst1

Meinung

Klassentreffen der Jahrgänge 49/50 in Vorbereitung. Am Sonnabend,19. September, treffen sich die Sechzigjährigen.

2-vorbereitung-klassentreffen

Weit reicht es zurück, das sich ehemalige Schüler der damaligen „Ernst Thälmann Oberschule” treffen, nachdem sie 19 66 ihre Schulzeit beendeten. Um das Treffen auch ökonomisch zu gestalten, sind es seit 1978 2 Klassen der Jahrgänge 19 49 / 50 die sich in gastromischen Einrichtungen der Stadt Kröpelin treffen, um die Frage des „WEISST DU NOCH” in regelmäßigen Abständen zu klären. Das letzte Treffen, an dem mehr als 50 Teilnehmer gezählt wurden, fand vor vier Jahren statt. Es begann um 15 Uhr 30 mit einer sehr interessanten Schulbesichtigung. Durch die, mit viel Aufwand renovierte Schule, führte der damalige Direktor Herr Ruf. Man hatte sich geeinigt, alle fünf Jahre so ein Treffen zu organisieren. Die Ausnahme ist das jetzt in Vorbereitung befindliche Treffen am 19. September, als Ball der Sechzigjährigen. Durch die DATENFLEGE ist es einfacher geworden, die Einladungen zu verschicken. Unter dem Motto, wer umzieht schreibt an die Organisatoren einfach eine Ansichtskarte und teilt so seine neue Adresse mit. Trotzdem muss noch viel organisiert werden, denn die Teilnehmer kommen aus ganz Deutschland. Den weitesten Weg hat einer, der aus Bayern anreist und immer teilgenommen hat. Da muss für Übernachtung gesorgt werden und es sind Absprachen mit der Gaststätte zu führen. Anteilig wird eine Pauschale für die Kosten erhoben, die bei Zusage zu überweisen ist.
Hat immer geklappt und wird auch wieder klappen“ sind sich die Organisatoren ( auf dem Foto v. Li. Karin Ohde, Herbert Boldt, KarinLang , Herbert Schütt und Brigitte Klein) einig und

freuen sich schon auf das kommende Klassentreffen im Herbst 2009.

 1 2 3